Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Eine nette Situation auf der Palliativstation

Eine nette Situation auf der Palliativstation – geschrieben von Frau Rudolf, Stationsleiterin auf der Palliativstation

Wir hatten die Dame zwei Tage zuvor von der Überwachungsstation übernommen. Aufgrund der vielen „Kabel und Ableitungen“, die bis dato notwendig waren, war es der Patientin seit Tagen bestenfalls möglich, an den Bettrand zu sitzen. Ansonsten war die - eigentlich eher quirlige Patientin den ganzen Tag ans Bett gebunden. Essen war ihr aufgrund von Übelkeit kaum möglich, weshalb sie übergangsweise „künstlich“ (über die Vene) ernährt wurde.


Nun hatte sie sich nach einer akuten Krise soweit stabilisiert, dass wir Frau B. von der Überwachungs- auf die Palliativstation übernehmen konnten.

Sie schlief anfangs viel, klagte dann aber zunehmend über Langeweile. 
Da es neben der medizinisch notwendigen Versorgung das Hauptanliegen in der Palliativpflege ist, die Lebensqualität der uns anvertrauten Patienten zu verbessern, überlegten wir gemeinsam, was Frau B. jetzt in diesem Zustand möglich wäre und ihr eine Freude machen würde. Der Vorschlag, mal wieder etwas „anständiges“ zum Essen zu versuchen und dazu raus aus dem Bett und per Rollstuhl mit ins Esszimmer zu gehen, fand großen Anklang, wenngleich Frau B. etwas ungläubig dreinschaute.
Wir entfernten alle Kabel und Leitungen, die momentan irgendwie entbehrlich waren, tauschten das Krankenhaus-Hemd durch ihren fröhlich farbigen Lieblings-Hausanzug aus, besorgten einen Rollstuhl mit Kuscheldecke und wagten es, mit Hilfe unserer Schülerin, vorsichtig aufzustehen. Es klappte alles besser als gedacht!


Im Esszimmer angekommen deckten wir schön den Tisch, zeigten Frau B. unsere Auswahl an Speisen, von der sie sich eine Kleinigkeit aussuchte und freuten uns mit ihr über diesen Erfolg. Frau B. strahlte uns an und meinte: „Das wäre jetzt der richtige Augenblick für ein Glas Sekt!“. In unserem Vorrat befand sich tatsächlich noch eine Flasche der alkoholfreien Charge, sodass wir ihr auch diesen Wunsch erfüllen konnten. Aufgrund der Spontanität war der Sekt zimmerwarm, was den Korken jedoch umso besser knallen ließ und uns in diesem Moment nicht weiter störte…

Wir füllten die Gläser, stießen an und Frau B. sagte strahlend: „Auf die Gesundheit!“

Von links nach rechts: Stationsleiterin Ines Rudolf, Frau B., Praktikantin Kathrin Lessmann
Foto: Palliativstation/Klinikum Memmingen

Zurück

Wichtige Informationen Coronavirus

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
Hotline Coronavirus Bayern: 09131 6808-5101

Besuche im Klinikum Memmingen sind ab sofort nachmittags zwischen 14:00 und 19:00 Uhr wieder möglich. Hierbei gilt eine 1-1-1 Regelung – das bedeutet: Ein Patient darf pro Tag einen Besucher für eine Stunde empfangen.
Das Klinikum bittet darum, den geplanten Besuch im Vorfeld mit den Angehörigen abzusprechen.
Zum Schutz der Patienten und zur Sicherstellung der Versorgung der Patienten durch das Klinikpersonal gelten dabei die allgemeinen Zugangsregeln für vulnerable Bereich. Das bedeutet:

Als getestet gilt, wer ein negatives Testzertifikat vorlegen kann (AG-Schnelltest nicht älter als 24 Std., PCR-Test nicht älter als 48 Std.). Dies gilt unabhängig vom 2-G-Status. Zur Identifikation bringen Sie bitte einen Ausweis mit.
Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona

Die Klinikleitung freut sich, aufgrund der allgemeinen Lockerungen Besuche wieder zulassen zu können, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass aufgrund der hohen Infektionszahlen Einschränkungen bei der Dauer und der Anzahl der Besuche gemacht werden müssen.

Nicht an die neuen Besuchszeiten gebunden sind:

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101