Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

„Flut an Patienten kaum noch zu beherrschen“

Derzeit treffen viele Erkältungsviren bei Kindern auf ein geschwächtes Immunsystem. Foto: Koch/Klinikum Memmingen

 

Weil aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen eineinhalb Jahren das Immunsystem vieler Kinder durch strenge Hygienemaßnahmen kaum trainiert wurde, treffen nun altbekannte Erkältungsviren der kalten Jahreszeit, wie beispielsweise das RS-Virus (Respiratorisches Synzytial-Virus), bei Kindern auf ein geschwächtes Immunsystem. „Die Flut an Patienten ist kaum noch zu beherrschen“, sagt Kinderklinik-Chefarzt Prof. Frommhold.  

„Zahlreiche Eltern stellen gerade fest, dass ihre Kinder viel häufiger und auch schwerer krank sind als früher“, schildert der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Memmingen, Prof. Dr. David Frommhold. In diesem Fall meint der Mediziner nicht eine Erkrankung durch Covid-19, sondern durch verschiedene andere Atemwegsviren.

„Dass jetzt nach diesen langen Lockdown-Phasen eine solch gewaltige Infektwelle durchs Land rollt und die Kinderkliniken wahrlich überrollt, war so nicht vorhersehbar“, erklärt Frommhold. Laut dem Chefarzt ist die Flut an Patienten kaum noch zu beherrschen.

„Die Stationen sind voll oder überbelegt und in der Notaufnahme sind so viele Patienten, dass sich die Wartezeiten immens verlängern“, erklärt der Chefarzt. Erschwerend hinzu komme der landesweite Pflegemangel mit den daraus resultierenden Bettensperrungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie. „Dennoch müssen wir es in einem Land der Hochleistungsmedizin gemeinsam mit den Kollegen in den Praxen schaffen, unsere kleinsten Patienten gut und sicher medizinisch zu versorgen“, betont Frommhold und fügt hinzu: „Und dabei können uns die Eltern helfen!“

Ganz wichtig sei eine schnelle Entlastung der Kindernotaufnahmen durch Beruhigung besorgter Eltern und sinnvolle Regulierung von Patientenströmen.

„Ich kann sehr gut verstehen, dass sich Eltern gerade in der jetzigen Zeit Sorgen um Ihr krankes Kind machen, aber es gehört eben zur normalen Entwicklung des Immunsystems dazu, dass es sich mit verschiedenen Krankheitserregern auseinandersetzt.“ Dabei könnten Eltern zu Hause schon viel zur Heilung beitragen: „Wenn Ihr Kind Infektionszeichen wie Fieber, Husten, Schnupfen oder Durchfall zeigt, so ist das in den meisten Fällen kein Notfall.“ Sehr oft würden dagegen einfache häusliche Maßnahmen, wie zum Beispiel fiebersenkende Mittel, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Ruhephasen helfen.

„Brauchen die Eltern ärztlichen Rat, sollte gerade in der aktuellen Zeit mit Ruhe der richtige Arzt zur richtigen Zeit aufgesucht werden“, so Frommhold. „Primär steht dafür der kassenärztliche Dienst zur Verfügung, das heißt, die Eltern sollten ihr Kind bei den niedergelassenen Ärzten in der Praxis beziehungsweise an Wochenenden und Feiertagen beim kinderärztlichen Bereitschaftsdienst vorstellen.“ Außerhalb der Sprechzeiten ist der kassenärztliche Notdienst zuständig (siehe Infobox).

„Denn die Notaufnahme der Kinderklinik hat die Hauptaufgabe, schwerstkranke Patienten zur stationären Weiterbehandlung aufzunehmen“, erklärt Chefarzt Frommhold. Dort werden also Kinder untersucht und behandelt, die die Eltern als stationär behandlungspflichtig einschätzen. Zu beachten ist dabei, dass die Kinder nach der Schwere ihrer Erkrankung und nicht nach der Ankunftszeit behandelt werden, was aktuell zu längeren Wartezeiten führen kann.

„Wir beobachten seit einigen Wochen eine übermäßige Inanspruchnahme der Kindernotaufnahme mit Überlastung der Kinderklinik“, schildert Prof. Dr. Frommhold und rät daher allen Eltern, die oben genannten Versorgungspfade einzuhalten.

„Denn kommen Eltern mit ihren kranken Kindern ohne zu überlegen zu jeder Tages- und Nachtzeit in unsere Kinderklinik, sind wir schnell überlastet und nicht mehr in der Lage, alle Patienten angemessen zu behandeln.“ Das gefährde unnötig Menschenleben. Sein Appell an alle Eltern lautet: „Helfen Sie uns auch in dieser schwierigen Zeit unsere kranken Kinder gut zu behandeln!“

 

Infobox:

Die kinderärztliche Beurteilung und Ersteinschätzung eines Kindes erfolgt

  • Wochentags von 8 bis 18 Uhr: In der Kinderarzt-Praxis oder bei einem Vertreter
  • am Wochenende/Feiertag von 9 bis 15 Uhr: In der kinderärztlichen Bereitschaftspraxis Bismarckstraße 2 in Memmingen (circa 200 Meter vom Klinikum Memmingen entfernt, Richtung Stadtmitte)
  • Außerhalb dieser Zeiten: Durch den kassenärztlichen Notdienst (Tel.: 116-117)

 

 

Zurück

Wichtige Informationen Coronavirus

Es gilt die 3-G Regelung, Zugang nur für Personen die geimpft, genesen, oder getestet sind. Als getestet gilt, wer ein negatives Testzertifikat vorlegen kann ( AG-Schnelltest nicht älter als 24 Std., PCR Test nicht älter als 48 Std.) Zur Identifikation bringen Sie bitte einen Ausweis mit.
Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona


Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten am Klinikum Memmingen weiterhin eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten.

Liebe Angehörige, liebe Besucher/innen,

Die Besuchsregelung am Klinikum Memmingen bleibt wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen weiter eingeschränkt:

Zum Schutz von Patienten und Klinikpersonal ist der Besuch stationärer Patienten vorerst nicht mehr möglich. Dabei gelten folgende Ausnahmeregelungen:

Voraussetzung für einen Besuch ist der Nachweis eines negativen AG-Schnelltests (24 Std.), oder PCR-Tests (48 Std.) unabhängig davon, ob ein Impf-, oder Genesenenstatus vorliegt.
Der entsprechende negative Nachweis und ein Ausweis zur Identifikation müssen vorgelegt werden. Zudem muss beim Betreten der Klinik ein Selbstauskunfts-Formular ausgefüllt werden. Der Besuch ist nur mit FFP2-Maske möglich. Bitte bringen Sie eine Maske mit, da im Klinikum keine abgegeben werden können.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Bitte beachten Sie die weiterführenden Informationen.

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101