Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Lungenzentrum Allgäu – Spitzenmedizin für die Region

Freuen sich über die gemeinsame Kooperation „Lungenzentrum Allgäu“ - von links: Chefarzt Professor Dr. Dr. h.c. Carsten Gutt (MM); Vorstand der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren Frau Ute A. Sperling; Oberarzt Dr. Benedikt Haager (MM); Chefarzt Professor Dr. Stefan Maier (KF); Vorstand des Klinikums Memmingen Herr Maximilian Mai; Oberarzt Christoph Berghammer (KF). Foto: Apfelbacher

 

Lungenzentrum Allgäu – Spitzenmedizin für die Region

Das Klinikum Memmingen und das Klinikum Kaufbeuren versorgen in ihrer wegweisenden Kooperation zum standortübergreifenden Lungenzentrum Allgäu lungenerkrankte Patienten im bayerischen Allgäu.

Die operative Behandlung von Lungenerkrankungen erfordert ein hoch qualifiziertes und spezialisiertes Netzwerk der verschiedenen Fachdisziplinen um optimale Behandlungsergebnisse zu erzielen. Der Lungenkrebs ist nach wie vor eine der häufigsten Tumorerkrankungen. Wird dieser frühzeitig erkannt, ist er in den meisten Fällen gut behandelbar. Aber auch bei fortgeschrittenen Tumorstadien können durch sogenannte multimodale Therapiekonzepte, die individuell auf den einzelnen Patienten angepasst werden, exzellente Ergebnisse erzielt werden. Dies erfordert eine regelmäßige und enge Zusammenarbeit von Experten der unterschiedlichen Fachgebiete, die in sogenannten „Lungenboards“ die Fälle diskutieren und Behandlungsempfehlungen erarbeiten. Das Klinikum Memmingen und das Klinikum Kaufbeuren haben daher mit ihren jeweiligen Thoraxspezialisten nun das Lungenzentrum Allgäu ins Leben gerufen.

Die Kliniken Memmingen und Kaufbeuren versorgen regional und überregional ein Gebiet, das bis zu 1 Mio. Einwohner umfasst. Bei der Bevölkerungsanzahl dieses Einzugsgebietes treten anhand der durchschnittlichen Inzidenzwerte pro Jahr ca. 600 Fälle von Lungenkrebs auf. Daneben gibt es mindestens nochmal so viele Fälle, die ähnliche potentielle chirurgische Therapien brauchen, beispielsweise bei Metastasen oder auch bei gutartigen Erkrankungen der Lunge, der Atemwege und des Brustkorbs.

Sowohl im Klinikum Memmingen als auch im Klinikum Kaufbeuren gibt es spezialisierte Fachärzte für Thoraxchirurgie, die in beiden Häusern eine sehr breite Expertise aufweisen. Die beiden Chefärzte der Allgemein-, Viszeral, Thorax- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Dr. h.c. Carsten Gutt vom Klinikum Memmingen und Professor Dr. Stefan Maier vom Klinikum Kaufbeuren haben in den vergangenen Jahren die Kompetenz im Bereich der Thoraxchirurgie konsequent weiter auf- und ausgebaut. Bereits im Sommer 2020 führten sie erste Gespräche bzgl. einer Kooperation zum Lungenzentrum Allgäu. „Ich bin begeistert wie angenehm und vertrauensvoll die Zusammenarbeit ist. Wir profitieren alle davon, wenn wir uns im gesamten Spektrum der Lungenheilkunde klinikübergreifend austauschen und uns gegenseitig stärken“, so Professor Gutt. „Die Kliniken Kaufbeuren und Memmingen hatten traditionell schon immer einen sehr guten Kontakt und wir tauschen uns an sich regelmäßig auf Chefarztebene aus“, erklärt Professor Maier.

Die gemeinsamen Lungenkonferenzen („Lungenboards“) finden bereits seit Ende des Jahres immer montags per Video statt. Hier kann jeder Hausarzt, jede Klinik, grundsätzlich aber auch jeder Patient seine Fälle vorstellen. „Das läuft sehr gut. Wir haben jeweils alle Nachbardisziplinen dabei: Strahlentherapie, Pathologie, Pulmologie, Onkologie sowie Radiologie und unterstützen uns in den Themen gegenseitig“, beschreiben die Chefärzte die bereits gelebte Praxis. Je nach Fall, kann es auch vorkommen, dass ein Operateur von einem zum anderen Standort geht oder auch Eingriffe zusammen durchgeführt werden.

Die beiden Vorstände Maximilian Mai vom Klinikum Memmingen und Ute A. Sperling von den Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren freuen sich vor allem über die Zusammenarbeit auf Augenhöhe: „Sowohl Kaufbeuren als auch Memmingen führen die Thoraxchirurgie entsprechend auf diesem hohen Niveau weiter und stärken sich gegenseitig. Wir legen die Basis für eine weitreichende strukturelle Vernetzung in der Lungenmedizin, die den Patienten eine gleichbleibend hohe Qualität an beiden Standorten bietet und von der die ganze Region profitiert“, betont Maximilian Mai. „Beide Standorte haben sowohl den Sitz als auch die Verantwortung und jeweils eine unglaublich breite Expertise. Durch das gemeinsame Lungenzentrum ergänzen wir das medizinische Know-how beider Kliniken sowohl in der Breite als auch in der Tiefe. Insbesondere die sich hieraus ergebenen Vorteile für die Patienten und die niedergelassenen Ärzte sind ganz wesentlich“, erklärt Ute A. Sperling.

Das Lungenzentrum Allgäu pflegt eine konstruktive Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitseinrichtungen und niedergelassenen Fach- und Allgemeinärzten.

Die beiden jeweiligen Oberärzte der Thoraxchirurgie Dr. Benedikt Haager vom Klinikum Memmingen und Christoph Berghammer vom Klinikum Kaufbeuren empfehlen Hausärzten und Patienten: „Generell sollte bei Lungenproblemen ein Facharzt bzw. ein Lungenzentrum kontaktiert werden. Bei uns können sich die Patienten an beiden Standorten vorstellen, wir bieten hierfür jeweils spezielle Lungensprechstunden an. Durch unsere einheitlichen Qualitätsstandards und Methoden ist die bestmögliche Versorgung für die Patienten sichergestellt, die man auf diesem medizinischen Fachgebiet bekommen kann. Die Patienten erhalten in beiden Häusern eine professionelle und bestmögliche Behandlung und müssen keine weiten Wege auf sich nehmen“.

 

Infokasten zum Lungenzentrum Allgäu

  • Das Lungenzentrum Allgäu behandelt sämtliche Erkrankungen der Lunge, der Atemwege und des Brustkorbs. Modernste Techniken, Ausstattungen und umfassende intensivmedizinische Angebote für eine optimale Patientenversorgung stehen sowohl am Klinikum Memmingen als auch am Klinikum Kaufbeuren zur Verfügung.
  • Das Spezialwissen der Ärzte und des Pflegepersonals gewährleistet eine bestmögliche Behandlung nach einem fachübergreifenden, integrierten und ganzheitlich orientierten Konzept und begründet die überregionale Bedeutung des Lungenzentrums Allgäu.
  • Schwerpunkte der Arbeit des Lungenzentrums Allgäu sind neben Krebserkrankungen die heute stark verbreitete chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD sowie Asthmaerkrankungen und Lungenentzündungen (Pneumonie). Es werden aber auch Schlafstörungen und deren pneumologische Ursachen behandelt.
  • Ziel dieser Kooperationsvereinbarung ist die Bündelung der Kompetenzen und Schaffung zukunftssicherer Strukturen zum Erhalt der Versorgung lungenerkrankter Patienten an beiden Standorten sowie überregional.
  • Das gemeinsame Lungenzentrum Allgäu wird geleitet von Dr. Benedikt Haager vom Klinikum Memmingen, stellvertretender Leiter ist Professor Dr. Stefan Maier vom Klinikum Kaufbeuren.
  • Das Lungenboard, in dem jeder Hausarzt, jede Klinik aber auch jeder Patient seinen Fall vorstellen kann findet jeweils montags um 16 Uhr statt.
  • Daneben bieten beide Kliniken jeweils eine Lungensprechstunde an: In Memmingen immer montags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr; in Kaufbeuren immer freitags von 9 bis 14 Uhr.
  • Die Anmeldung findet über die Sekretariate der Chirurgie statt. In Memmingen unter der Telefonnummer 08331 70-2352 bzw. chirurgie@klinikum-memmingen.de. In Kaufbeuren unter der Telefonnummer 08341 42-4002 bzw. allgemeinchirurgie-kf@kliniken-oal-kf.de;

Zurück

Wichtige Informationen Coronavirus

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten am Klinikum Memmingen eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten.

Liebe Angehörige, liebe Besucher/innen,
bei stabiler Inzidenz unter 100 sind Besuche ab dem 07.06.2021 unter Einhaltung der 3-G-Regel, das heißt Zutritt nur für genesene, vollständig geimpfte, oder tagesaktuell getestete Personen, wieder möglich. Entsprechende Nachweise müssen vorgelegt werden. Es gilt weiterhin eine 1-1-1 Regelung (1 Besucher/in - 1 Patient/in – 1 Stunde). Beim Betreten des Klinikums muss eine Selbstauskunft ausgefüllt werden und eine FFP-2-Maske getragen werden.

Die Besuchszeit ist täglich von 14 Uhr bis 19 Uhr.

Ausnahme der 3-G-Regelung bei:

Wir danken für Ihr Verständnis!

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Bitte beachten Sie die weiterführenden Informationen.

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101