Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Neuer Chefarzt mit Allgäuer Wurzeln

Schätzt den Kontakt zu seinen Patienten: Prof. Dr. Eike Gallmeier, der neue Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Memmingen. Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen

 

Arbeiten, schlafen, arbeiten – So sieht derzeit der Alltag von Prof. Dr. Eike Gallmeier aus, dem neuen Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Memmingen. „Gerade in der Anfangsphase ist das Arbeitspensum natürlich enorm.“ Gallmeier ist als Leitender Oberarzt und Stellvertretender Kinikdirektor der Abteilung Innere Medizin und Gastroenterologie des Uniklinikums Marburg Anfang des Jahres nach Memmingen gewechselt, wo er eine breit aufgestellte internistische Abteilung übernommen hat.   

„Ein früherer Kollege hat mal gesagt, fünf Stunden Schlaf seien ausreichend“, erzählt der neue Chefarzt schmunzelnd. „Aber das finde ich nicht.“ Und doch könnte man meinen, dass Prof. Dr. Eike Gallmeier bisher nicht viel Zeit mit Nichtstun verbracht hat. Wirft man einen Blick in den Lebenslauf des 48-Jährigen, stellt man sich unweigerlich die Frage: „Wann bitteschön hat er das alles gemacht?“

Denn in dem seitenlangen Dokument reihen sich klinische Qualifikationen, Leitungsfunktionen, Publikationen, wissenschaftliche Preise, Lizenzen und Patente, Stipendien und Auslandsaufenthalte aneinander. Unter anderem forschte der damals 29-jährige Postdoktorand dreieinhalb Jahre an der renommierten Johns-Hopkins-Universität in Baltimore in den USA zu neuen Therapieansätzen für Bauchspeicheldrüsen- und Darmkrebs. Neben verschiedenen Stipendien bekam er für seine hervorragende Forschungsarbeit den mit 20.000-Euro-dotierten Hector-Forschungspreis Onkologie.

„Ich habe leidenschaftlich gerne Forschung betrieben“, erzählt Prof. Gallmeier rückblickend. „Allerdings blieb dafür aufgrund der klinischen Tätigkeit irgendwann nur noch an den Abenden, Wochenenden und im Urlaub Zeit“, so der vierfache Familienvater. „Dann muss man sich entscheiden, ob man gute Forschung betreiben will oder gute Klinikarbeit.“ Gallmeier hat sich für die Klinikarbeit entschieden. „Weil ich auf keinen Fall den Patientenkontakt verlieren wollte.“

Seit acht Wochen leitet der gebürtige Allgäuer (in Kempten geboren, in Kaufbeuren aufgewachsen) die Medizinische Klinik II am Klinikum Memmingen.

„Mein Vorgänger hat hier einen exzellenten Job gemacht und mir eine hervorragend aufgestellte Abteilung mit einem hochmotivierten Team hinterlassen“, lobt Gallmeier den 64-jährigen Prof. Dr. Albrecht Pfeiffer, der ans Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) St. Vinzenz nach Marktoberdorf gewechselt ist. Dieses hohe Niveau zu halten gelte es jetzt während der Corona-Pandemie. Danach könne man „mit Fingerspitzengefühl“ das ein oder andere noch ausbauen.

„Die Betonung liegt auf `Fingerspitzengefühl´, denn ich habe nicht vor, die Abteilung komplett umzukrempeln.“ Weiterentwickelt werden sollen aber unter anderem neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten in der Krebsbehandlung, insbesondere an der Schnittstelle zwischen Endoskopie (Untersuchung und Therapie mit einem Endoskop) und Tumoren des Magen-Darm-Traktes.

„Hier sind in den letzten zehn Jahren wichtige und grundlegende Fortschritte gemacht worden,“ so der neue Chefarzt.

Zur Medizinischen Klinik II gehören die Gastroenterologie (Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts) und Hepatologie (Erkrankungen der Leber), die Onkologie (Krebsheilkunde) mit Palliativmedizin, die Geriatrie (Altersmedizin) sowie die Endokrino- und Diabetologie (Erkrankungen durch Störungen der Hormonsekretion). Diese bereits sehr breite Ausrichtung der Klinik wird in Zukunft durch die Infektiologie ergänzt werden, „deren zunehmende Bedeutung uns ja gerade aktuell im Rahmen der Corona-Pandemie unübersehbar vor Augen geführt wird“, so Gallmeier, der auch die Zusatzbezeichnung Infektiologie führt. „Auch auf das gesamte Klinikum bezogen ist das Leistungsspektrum für ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung ungewöhnlich groß und hat quasi universitären Charakter“, betont Gallmeier.

Die letzten sechs Jahre war Gallmeier unter anderem als Leitender Oberarzt und Stellvertretender Klinikdirektor am Uniklinikum Marburg tätig. Davor arbeitete er viele Jahre am Klinikum Großhadern der LMU München (siehe auch Infokasten). Die Chefarztstelle in Memmingen ermöglichte ihm jetzt die Rückkehr in die alte Heimat – das Allgäu.

Fragt man den 48-Jährigen nach seinen Hobbys, kommt prompt als Antwort: „Medizin und Familie, sonst würde es so gar nicht gehen.“ Denn für andere Hobbys bleibe fast keine Zeit. „Ich tanke bei der Familie auf“, sagt der Vater von drei Töchtern und einem Sohn im Alter zwischen zehn und 18 Jahren. Am liebsten packt er alle ein und fährt mit ihnen in die Berge. Denn der vierfache Familienvater ist leidenschaftlicher Bergwanderer und Skifahrer.

 

 

Infokasten:

Prof. Dr. Eike Meinfried Wilhelm Gallmeier ist 1972 in Kempten geboren und in Kaufbeuren zur Schule gegangen. Sein Medizinstudium hat er an den Universitäten Ulm, Zürich und München (Ludwig-Maximilians-Universität) absolviert und parallel am Max-Planck-Institut in Martinsried bei München promoviert.

Gallmeier ist Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, Zusatzbezeichnung (ZB) Medikamentöse Tumortherapie, ZB Infektiologie, ZB Palliativmedizin, Onkologische Gastroenterologie, Fachkunde Strahlenschutz.

Nach 13 Jahren in der Medizinischen Klinik II am Klinikum Großhadern (als Assistenz- und Oberarzt) war er weitere knapp sieben Jahre in der Gastroenterologie am Uniklinikum Marburg tätig (unter anderem als Sektionsleiter Gastrointestinale Onkologie, als Leitender Oberarzt und Stellvertretender Klinikdirektor); für seine Forschungsarbeit zum Bauchspeicheldrüsen- und Darmkrebs (unter anderem an der Johns-Hopkins-Universität in den USA) hat er mehrere Stipendien und Forschungspreise erhalten.

Gallmeier hat vier Kinder und ist mit Dr. Kerstin Gallmeier, Ärztin für Psychotherapie und Psychosomatik, verheiratet.   

Zurück

Wichtige Informationen Coronavirus

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten am Klinikum Memmingen eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten.

Liebe Angehörige, liebe Besucher/innen,
bei stabiler Inzidenz unter 100 sind Besuche ab dem 07.06.2021 unter Einhaltung der 3-G-Regel, das heißt Zutritt nur für genesene, vollständig geimpfte, oder tagesaktuell getestete Personen, wieder möglich. Entsprechende Nachweise müssen vorgelegt werden. Es gilt weiterhin eine 1-1-1 Regelung (1 Besucher/in - 1 Patient/in – 1 Stunde). Beim Betreten des Klinikums muss eine Selbstauskunft ausgefüllt werden und eine FFP-2-Maske getragen werden.

Die Besuchszeit ist täglich von 14 Uhr bis 19 Uhr.

Ausnahme der 3-G-Regelung bei:

Wir danken für Ihr Verständnis!

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Bitte beachten Sie die weiterführenden Informationen.

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101