Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Studium und Forschung

NEONAX - Studie

Leistungsspektrum

Das Therapiespektrum der Gefäßchirurgie.

Aortenaneurysma

Aussackungen der Gefäßwand im Bereich der Bauchschlagader sind deswegen so gefährlich, da Sie lange Zeit ohne Symptome bleiben.

Mit zunehmender Größe steigt das Risiko, dass solch ein Aneurysma platzt und man in der Folge rasch verbluten kann. Das unterstreicht das Ziel, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen und dieses Krankheitsbild frühzeitig zu therapieren. Diesbezüglich bieten wir ab dem 60. Lebensjahr auch ein sonographisches Screeningprogramm an.

Operativ stehen zwei Behandlungsmethoden zur Verfügung. Zum Einen die klassische offene Operation mit Eröffnung des Bauchraumes und Einnaht einer Prothese zwischen die gesunden Enden der Bauchschlagader. Zum Anderen die minimalinvasive Versorgung mit Zugang über die Leistenarterien und Einführen einer Stentprothese, welche im Gefäß unter Röntgenkontrolle entfaltet wird. Dieses Verfahren ist sogar in örtlicher Betäubung möglich. Beide Methoden werden im Klinikum Memmingen mit langjähriger Expertise angeboten.

Verengungen der Halsschlagader

Eine häufige Ursache von Schlaganfällen ist die Einengung der Halsschlagader (Arteria carotis). Durch eine rechtzeitige Operation kann dem (je nach Grad der Einengung) vorgebeugt werden.

Auch bei bereits aufgetretener Symptomatik ist die Operation meist die einzige Möglichkeit, weiteren Schlaganfällen vorzubeugen oder die aufgetretenen Symptome zu lindern.

Bei bestimmten Indikationen ist auch eine Stentversorgung der Halsschlagder sinnvoll.

Dies wird in interdisziplinärem Konsens mit unseren Kollegen der interventionellen Radiologie abgewogen.

Durchblutungsstörungen der Beine

Auf Grund von Ablagerungen in den Becken- und Beinschlagadern kann es zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Beindurchblutung kommen.

Diese Symptomatik kann unmittelbar (akute Ischämie) oder erst mit der Zeit schleichend auftreten.

Wichtig hierbei ist eine rasche Diagnosestellung und Therapie.

Wir bieten hier die komplette Palette der individuell sinnvollen Diagnostik (Duplexsonographie sowie konventionelle, MR- , CT- und CO2-Angiographie) an.

Bezüglich der sich daraus anschließenden Therapie wird ebenfalls das gesamte Spektrum der therapeutischen Möglichkeiten bereitgehalten: Ballonaufdehnung (PTA), Lysetherapie oder operative Ausräumung (Embolektomie / Thrombendarteriektomie) u./o. Überbrückung einer längerstreckigen Engstelle mittels Bypass.

Auch das Wundmanagement chronischer, durchblutungsbedingter Geschwüre („offenes Bein“) spielt in diesem Krankheitsspektrum eine wichtige Rolle. Hier ist auch insbesondere das Krankheitsbild des diabetischen Fußsyndroms zu nennen, welches v.a. Interventionen (PTA’s) im Unterschenkelbereich erforderlich macht und ein besonderes Konzept mit Abpolsterung und Fußpflege beinhaltet.

Hinsichtlich der Wundversorgung an der unteren Extremität steht ein erfahrenes Team aus Ärzten und Pflegekräften zur Verfügung, welches nahezu alle konservativen Behandlungsformen von Wundauflagen bis hin zum biochirurgischen Debridement (Madentherapie) bereithält.

Venenerkrankungen

Das Auftreten von Krampfadern und damit assoziierten Problemen ist eine Volkskrankheit, welche einen großen Stellenwert in unserem Behandlungsspektrum einnimmt.

Wie die optimale Behandlung aussieht, wird nach klinischer und duplexsonographischer Untersuchung festgelegt.

Die invasiven Therapieoptionen reichen je nach Ausprägung der Krampfadern von konventioneller operativer Therapie über minimal-invasive Behandlung (mittels z.B. Radiofrequenzablation) bis hin zur Sklerotherapie.

Zumeist können diese Behandlungsformen ambulant oder kurzstationär behandelt werden.

Dialysepflichtige Nierenfunktionsstörung

Die Anlage von Dialsyseshunts und Implantation von Vorhofkathetern sowie Bauchdialysekatheten (Tenckhoff) nimmt einen wichtigen Zweig in unserem therapeutischen Spektrum ein. Hierbei besteht eine enge Kooperation mit den niedergelassenen nephrologischen Kollegen und der Dialysestation im Klinikum Memmingen.

Herzrhythmusstörungen

In enger Kooperation mit den Kollegen der Kardiologie werden im Klinikum Memmingen über 100 Herzschrittmacherneuimplantationen sowie zahlreiche Defibrillatoranlagen durchgeführt.

Sprechzeiten

Gefäßsprechstunde

Mo: 9-12 Uhr / Di: 13 - 15 Uhr / Mi. 14 - 16 Uhr u. Do.: 13 - 15 Uhr. Privatsprechstunde Mi. 14 - 16 Uhr sowie nach Terminvereinbarung

Wundsprechstunde: Di. 13 - 15:00 Uhr
Shuntsprechstunde: Di. u. Do. 13 - 15:00 Uhr
Carotis - und Aneurysmasprechstunden: tgl. Termine mgl.
Sklerosierungssprechstunde: Mo. 13 - 15:00 Uhr
Interdisziplinäre Konferenz: Mi. 16 - 17:00 Uhr

Ansprechpartner / Ärzte
Dr. Steck

Dr.

Steck

Oberärztin
E-Mail
Herr Bespalko
Oberarzt
E-Mail
Frau Falk
Anmeldung Adipositaszentrum
Tel.: 08331 / 70 2482

E-Mail