Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Unsere Abteilung

Allgemein-, Visceral-, Gefäß und Thoraxchirurgie

Speiseröhrenchirurgie

Die Prognose des fortgeschrittenen Ösophaguscarcinoms ist sowohl für das Plattenepithel- wie für das Adenocarcinom nach wie vor ungünstig. In den früheren Tumorstadien bleibt die radikale Tumorchirurgie die einzig gesicherte Heilungschance, wenn auch die alternativen Therapieverfahren (Radiochemotherapie) deutliche Fortschritte erzielt haben. Sowohl beim Adeno- wie beim Plattenepithelcarcinom der Speiseröhre ist die en-bloc-Resektion der Speiseröhre und radikale Lymphknotendissektion und der Ersatz der Speiseröhre durch einen Magenschlauch das chirurgische Standardverfahren. Die radikale Durchführung der Operation erfordert einen 2-Höhlen-Eingriff.

Der 2-Höhlen-Eingriff bedeutet eine hohe Operationsbelastung mit einer relativ hohen Komplikationsrate. Die Letalität dieses Eingriffes liegt an unserer Klinik unter 5% mit einem hohen Anteil von Risikopatienten im Operationsgut.

Um die Operationsbelastung zu verringern haben wir seit 1999 die minimalinvasive, thorakoskopische en-bloc-Ösophagektomie entwickelt und führen diese mit der selben Radikalität der offenen Eingriffe durch. Der große Vorteil ist die Vermeidung der Brustkorberöffnung mit entsprechender postoperativer Einschränkung der Atemfunktion. Die Verbindung der oberen Speiseröhre mit dem Magenschlauch als Speiseröhrenersatz erfolgt im Brustkorb mit einem circulärem Klammernahtgerät in besonderer Technik. Die abschwenkbare Andruckplatte wird transoral eingeführt. Diese Technik erlaubt eine sichere und übersichtliche Verbindung der oberen Speiseröhre mit dem Magenschlauch.  Durch dieses Verfahren konnte die operative Belastung für den Patienten und damit die postoperative Komplikationsrate deutlich gesenkt werden.

In Einzelfällen und bei spezifischer Indikation führen wir den Speiseröhrenersatz mit einem gefäßgestielten Dickdarmanteil durch. Der Vorteil ist der Erhalt des Magens in seiner Reservoirfunktion.

Bei besonderer Risikosituation führen wir dieses Verfahren zweitzeitig durch. In einer ersten Operation erfolgt die Sicherung des Speisepassage durch einen gefäßgestielten Dickdarmanteil. Nach erfolgter Rekonvaleszenz wird in einer zweiten Operation die Speiseröhre en bloc minimalinvasiv thorakoskopisch entfernt.

Bei Frühcarcinomen im unteren Anteil der Speiseröhre (Barrettcarcinom) ohne Anhalt für regionale Metastasierung wird der betreffende Speiseröhrenanteil und die Cardia segmental reseziert und ein gefäßgestieltes Dünndarminterponat dazwischen geschaltet (OP nach Merendino). Mit diesem Operationsverfahren bestehen an der Klinik gute Erfahrungen. Es ist naturgemäß weit weniger belastend als die komplette Speiseröhrenentfernung

Leistungsspektrum der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie im Klinikum Memmingen:
Fachabteilung Schnellkontakt

Nachricht an die Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Sprechzeiten

Spezielle Onkologie, Pankreas- und Lebersprechstunde

Montag 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

jetzt geschlossen!
Ansprechpartner / Ärzte
Prof. Dr. Dr. h.c. Gutt

Prof. Dr. Dr. h.c.

Gutt

Chefarzt der Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
08331 / 70 2352
Qualifikationen
Prof. Dr. Dr. h.c. Gutt
Chefarzt der Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Tel.: 08331 / 70 2352


Qualifikationen
Herr Krampulz
Oberarzt
E-Mail
Wichtige Informationen Coronavirus

Es gilt die 3-G Regelung, Zugang nur für Personen die geimpft, genesen, oder getestet sind. Als getestet gilt, wer ein negatives Testzertifikat vorlegen kann ( AG-Schnelltest nicht älter als 24 Std., PCR Test nicht älter als 48 Std.) Zur Identifikation bringen Sie bitte einen Ausweis mit.
Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona


Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten am Klinikum Memmingen weiterhin eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten.

Liebe Angehörige, liebe Besucher/innen,

Die Besuchsregelung am Klinikum Memmingen bleibt wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen weiter eingeschränkt:

Zum Schutz von Patienten und Klinikpersonal ist der Besuch stationärer Patienten vorerst nicht mehr möglich. Dabei gelten folgende Ausnahmeregelungen:

Voraussetzung für einen Besuch ist der Nachweis eines negativen AG-Schnelltests (24 Std.), oder PCR-Tests (48 Std.) unabhängig davon, ob ein Impf-, oder Genesenenstatus vorliegt.
Der entsprechende negative Nachweis und ein Ausweis zur Identifikation müssen vorgelegt werden. Zudem muss beim Betreten der Klinik ein Selbstauskunfts-Formular ausgefüllt werden. Der Besuch ist nur mit FFP2-Maske möglich. Bitte bringen Sie eine Maske mit, da im Klinikum keine abgegeben werden können.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Bitte beachten Sie die weiterführenden Informationen.

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101