Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Ösophagus

Moderne Chirurgie der Speiseröhre

Sektion Thoraxchirurgie

Erkrankungen der Lunge sind häufig auftretende Krankheitsbilder und nehmen auch aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung stetig zu. Um diese adäquat diagnostizieren und behandeln zu können ist eine spezialisierte thoraxchirurgische Expertise ein wichtiger Eckpfeiler.

In Kooperation mit der Sektion Pneumologie sowie der Radiologie und Nuklearmedizin, Pathologie und Onkologie ist es möglich ein umfassendes Behandlungskonzept von der Diagnosestellung bis zur Therapie anzubieten.

Dies kann neben operativen Maßnahmen auch eine konservative oder medikamentöse Therapie bedeuten. Die Therapie wird interdisziplinär abgestimmt und im Falle einer bösartigen Erkrankung auch im wöchentlich stattfindenden Tumorboard diskutiert.

Bei den operativen Verfahren stehen zunehmend minimal-invasive Eingriffe im Vordergrund, die eine schonendere Maßnahme darstellen und zu einer schnelleren Rekonvaleszenz führen. Da dies nicht in allen Fällen möglich ist kommen selbstverständlich offene Eingriffe genauso in Betracht.

Insbesondere im Hinblick auf das Lungenkarzinom ist eine minimal-invasive Resektion mittlerweile Standardtherapie, die auch über einen einzigen kleinen Schnitt möglich ist (uniportale Lobektomie).

Zur Behandlung von Lungenmetastasen anderer Primärtumore soll schrittweise eine lasergestützte Resektion (Neodym-YAG Laser) etabliert werden.

Behandlungsschwerpunkte
  • Minimal-invasive Thoraxchirurgie / Schlüßellochchirurgie
  • Uniportale minimal-invasive Thoraxchirurgie
  • Anatomische Lungenresektionen
  • Erweiterte Eingriffe mit sog. „Manschettenresektionen“
  • Emphysemchirurgie / Lungenvolumenreduktion
  • Mediastinaltumorresektionen, auch minimal-invasiv
  • Brustwandresektionen mit plastischer Deckung
  • Metastasenresektion
  • Palliative Chirurgie
  • Sympathektomie
  • Thymusresektion
  • Pleurodese
  • Pleurektomie/Dekortikation bei Pleuraempyem

In Zusammenarbeit mit der Sektion Pneumologie

  • Autofluoreszenzdiagnostik zur Tumorfrüherkennung
  • Bildwandler gesteuerte Transbronchiale Biopsien
  • Kryobiopsie
  • Endobronchiale Ultraschall-gesteuerte Lymphknotenpunktionen (EBUS-TBNA)
  • Periphere Biopsien mittels ultradünner Bronchoskopie und radialer Ultraschall Minisonde
  • Tumorabtragung und Atemwegsrekanalisation mittels Kryotherapie, Elektrokauterisierung und Argon-Plasma-Koagulation
  • Stenting (Implantation eines bronchialen Platzhalters)
  • Blutungstillung bei Hämoptysen
  • Endoskopische Lungenvolumenreduktion (Ventile, Coils)

Informationsunterlagen:

flyer_thoraxchirurgie.pdf (1.022,6 KiB)
Leistungsspektrum der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie im Klinikum Memmingen:
Fachabteilung Schnellkontakt

Nachricht an die Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Sprechzeiten

Thoraxchirurgische Sprechstunde

Dienstag 11 Uhr - 12 Uhr
Donnerstag 11 Uhr – 12 Uhr

jetzt geschlossen!
Ansprechpartner / Ärzte
Dr. Haager

Dr.

Haager

Oberarzt Thoraxchirurgie
Ansprechpartner / Ärzte
Dr. Grabensee

Dr.

Grabensee

Funktionsoberarzt
E-Mail
Wichtige Informationen Coronavirus

Es gilt die 3-G-Regelung. Zugang nur Geimpfte, Genesene, Getestete. Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten am Klinikum Memmingen eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten.

Liebe Angehörige, liebe Besucher/innen,

Die Besuchsregelung am Klinikum Memmingen wird wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen ab dem kommenden Montag, 30. August 2021, wieder eingeschränkt:

Jeder Patient darf einen Besucher pro Tag während der Besuchszeit (14:00 bis 19:00 Uhr) empfangen – dies gilt auch für die Wöchnerinnenstationen sowie die Kinderklinik. Selbstverständlich ist eine Begleitperson während der Geburt weiterhin erlaubt. Voraussetzung für einen Besuch ist die Einhaltung der 3-G-Regel, das heißt, der Zutritt ist nur für genesene, vollständig geimpfte oder tagesaktuell getestete Personen möglich. Die entsprechenden Nachweise müssen vorgelegt werden. Zudem muss beim Betreten der Klinik ein Selbstauskunfts-Formular ausgefüllt werden. Das Klinikum bittet darum, den geplanten Besuch im Vorfeld mit den Angehörigen abzusprechen.

Der Besuch ist nur mit FFP2-Maske möglich. Bitte bringen Sie eine Maske mit, da im Klinikum keine abgegeben werden können. Die bisher geltenden Ausnahmeregelungen für folgende Bereiche bleiben weiterhin bestehen:

Wir danken für Ihr Verständnis!

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117

Bitte beachten Sie die weiterführenden Informationen.

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101