Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Speiseplan

Was gibt es diese Woche?

Nephrologie & Dialyse

Im stationären Bereich bieten wir die Abklärung, Prävention und Therapie aller primären und sekundären Nierenerkrankungen (z.B. infolge immunologischer Erkrankungen, Vaskulitiden, oder Kollagenosen) an:

Patienten mit akutem Nierenversagen (z.B. im Rahmen von schweren Allgemeinerkrankungen, nach Unfällen, Operationen etc.) werden auf den Intensivstationen des Hauses nephrologisch betreut und behandelt. Für die Nierenersatztherapie stehen dort sowohl kontinuierliche als auch intermittierende Verfahren zur Verfügung.



Bei chronischen Nierenerkrankungen erfolgt die stadiengerechte Therapie von renalen Begleiterkankungen. 
Ein großes Anliegen ist es, die Nierenersatztherapie durch eine optimale Behandlung möglichst lange hinaus zu zögern.



Bei einem nicht aufzuhaltenden Verlust der Nierenfunktion werden Patienten begleitend auf den Dialysebeginn vorbereitet. In enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Allgemein-, Gefäß-, Visceral- und Thoraxchirurgie des Hauses erfolgt die Anlage eines individuell geeigneten Dialysezuganges, sei es die Anlage eines getunnelten Vorhofkatheters, die Shuntoperation für die Hämodialyse oder die Implantation eines Tenckhoff-Katheters für die Peritonealdialyse.

Die histologische Auswertung von Nierenbiopsien erfolgt durch die nephrologische Referenzpathologie der Universität Erlangen (Frau Prof. Dr. Amman).

Dialyse

Leistungen
  • Akutdialysen (Intensivstation)
  • stationäre und teilstationäre chronische Dialyse
  • alle Hämodialyseverfahren (inklusive Online-HDF)
  • kontinuierliche Nierenersatzverfahren (Citrat CVVHF/ CCVHDF)
  • Plasmaseparation
  • Immunadsorption
  • Behandlung akuter Vergiftungen
  • Hämodialyse mit regionaler Zitratantikoagulation bei Blutungsgefährdung
  • High Cutoff (HCO)-Dialyse bei Leichtkettennephropathie
  • MRSA-, Hepatitis B- und C-Dialysen
  • Gast-/Feriendialysen
  • Ernährungsberatung
  • Betreuung von Peritonealdialysepatienten in Zusammenarbeit mit den umliegenden Dialysezentren

In Zusammenarbeit mit der Klinik für Allgemein-, Visceral-,Gefäß- und Thoraxchirurgie

  • Anlage von arteriovenösen Fisteln (Shunts)
  • Anlage von Peritonealdialysekathetern
  • Implantation von getunnelten Vorhofkathetern
  • Revisionseingriffe/Thrombektomien an AV-Fisteln

In Zusammenarbeit mit der Radiologie

  • Lysebehandlung thrombosierter AV-Fisteln
  • Perkutane Shunt-Angioplastien

Geräteaustattung

Fresenius 4008, Fresenius 5008
Prismaflex (Intensivstationen)

Leistungsspektrum der Medizinischen Klinik I im Klinikum Memmingen:
Fachabteilung Schnellkontakt

Nachricht an die Medizinische Klinik I

Sprechzeiten

Privatambulanz Oberärztin Dr. P. Heilmann (Nephrologie)

nach telefonischer Terminvereinbarung
Sekretariat Telefon: 08331 / 70-2361

Ansprechpartner / Ärzte
Dr. Heilmann

Dr.

Heilmann

Oberärztin
Qualifikationen
Herr Bochtler
Stationsleiter der Dialyseabteilung
Tel.: 08331 70 2534

Wichtige Informationen Coronavirus

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
Hotline Coronavirus Bayern: 09131 6808-5101

Besuche im Klinikum Memmingen sind ab sofort nachmittags zwischen 14:00 und 19:00 Uhr wieder möglich. Hierbei gilt eine 1-1-1 Regelung – das bedeutet: Ein Patient darf pro Tag einen Besucher für eine Stunde empfangen.
Das Klinikum bittet darum, den geplanten Besuch im Vorfeld mit den Angehörigen abzusprechen.
Zum Schutz der Patienten und zur Sicherstellung der Versorgung der Patienten durch das Klinikpersonal gelten dabei die allgemeinen Zugangsregeln für vulnerable Bereich. Das bedeutet:

Als getestet gilt, wer ein negatives Testzertifikat vorlegen kann (AG-Schnelltest nicht älter als 24 Std., PCR-Test nicht älter als 48 Std.). Dies gilt unabhängig vom 2-G-Status. Zur Identifikation bringen Sie bitte einen Ausweis mit.
Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona

Die Klinikleitung freut sich, aufgrund der allgemeinen Lockerungen Besuche wieder zulassen zu können, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass aufgrund der hohen Infektionszahlen Einschränkungen bei der Dauer und der Anzahl der Besuche gemacht werden müssen.

Nicht an die neuen Besuchszeiten gebunden sind:

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101