Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Proktologie

Erkrankungen des Enddarms

Akutgeriatrie

Innerhalb der medizinischen Klinik II gibt es seit 2016 eine Station für Akutgeriatrie. Unter der Leitung von Frau Oberärztin Bikker werden dort geriatrische Patienten mit einer akuten internistischen Erkrankung behandelt.
Geriatrie (Altersmedizin) ist die Fachdisziplin in der Medizin, die sich mit den Besonderheiten des älteren Patienten befasst. Durch den physiologischen Alterungsprozeß kommt es zu Veränderungen in der Funktion und Arbeitsweise der inneren Organe. Daraus folgt, dass es Unterschiede bei der Entstehung und der Behandlung von Krankheiten zwischen jüngeren und älteren Erwachsenen gibt.

In der Akutgeriatrie werden diese Besonderheiten berücksichtigt und der Patient unter einem ganzheitlichen Ansatz behandelt. Dabei stehen neben der Behandlung der akuten Erkrankung die Erhaltung und die (Wieder-) Erlangung der Selbstversorgungs-fähigkeiten des Patienten im Mittelpunkt. Da ein älterer Patient bereits in den ersten Tagen in einem Krankenhaus an Kraft und Selbständigkeit verlieren kann, ist es wichtig, dass bereits bei Beginn des Krankenhausaufenthaltes eine spezialisierte Behandlung begonnen wird, die dem entgegen wirkt.

An der Versorgung des Patienten ist daher neben den Ärzten den verschiedenen Fachdisziplinen ein Team aus Therapeuten beteiligt:

  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten und Logopäden,
  • Sozialarbeitern und spezialisiertem Pflegepersonal

Am Beginn der Behandlung steht ein sogenanntes geriatrisches Assessment (Beurteilung) des Patienten, anhand dessen dann ein individuelles Therapiekonzept erstellt wird. Jeder Patient erhält neben der medizinischen Diagnostik und Therapie tägliche Übungseinheiten an Krankengymnastik und Ergotherapie. Dabei wird insbesondere die Mobilität und der Gebrauch von Hilfsmittel beübt. Patienten, die Schwierigkeiten mit der Sprache oder dem Schlucken haben, erhalten eine zusätzliche logopädische Therapie. Das Pflegepersonal ist so geschult, dass der Patient bei der Körperpflege angeleitet und unterstützt wird und dabei lernt, sich (wieder) selber zu versorgen.

Wöchentlich erfolgen Teambesprechungen, in denen jeder Patient und seine Fortschritte besprochen werden. Ziel ist es, die Selbständigkeit so zu erhalten oder wiederzuerlangen, dass die Rückkehr in die häusliche Umgebung wieder möglich ist. Falls dies (noch) nicht möglich ist, wird die Möglichkeit einer geriatrischen Rehabilitationsmaßnahme im Anschluss an die akute Behandlung im Krankenhaus besprochen. Auch die Optimierung der häuslichen Versorgung durch Organisierung von ambulanten Pflegediensten und Beratung über die Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln wird durch die Mitarbeiter der Überleitungspflege in Rücksprache mit den Patienten und Angehörigen durchgeführt.

Leistungsspektrum der Medizinischen Klinik II im Klinikum Memmingen:
Fachabteilung Schnellkontakt

Nachricht an die Medizinische Klinik II

Ansprechpartner / Ärzte
Frau Bikker

Frau

Bikker

Oberärztin
Qualifikationen
Wichtige Informationen Coronavirus

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
Hotline Coronavirus Bayern: 09131 6808-5101

Besuche im Klinikum Memmingen sind ab sofort nachmittags zwischen 14:00 und 19:00 Uhr wieder möglich. Hierbei gilt eine 1-1-1 Regelung – das bedeutet: Ein Patient darf pro Tag einen Besucher für eine Stunde empfangen.
Das Klinikum bittet darum, den geplanten Besuch im Vorfeld mit den Angehörigen abzusprechen.
Zum Schutz der Patienten und zur Sicherstellung der Versorgung der Patienten durch das Klinikpersonal gelten dabei die allgemeinen Zugangsregeln für vulnerable Bereich. Das bedeutet:

Als getestet gilt, wer ein negatives Testzertifikat vorlegen kann (AG-Schnelltest nicht älter als 24 Std., PCR-Test nicht älter als 48 Std.). Dies gilt unabhängig vom 2-G-Status. Zur Identifikation bringen Sie bitte einen Ausweis mit.
Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona

Die Klinikleitung freut sich, aufgrund der allgemeinen Lockerungen Besuche wieder zulassen zu können, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass aufgrund der hohen Infektionszahlen Einschränkungen bei der Dauer und der Anzahl der Besuche gemacht werden müssen.

Nicht an die neuen Besuchszeiten gebunden sind:

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101