Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Darmzentrum

Erkrankungen von Dünn-, Dick - und Mastdarm

Ultraschall

Als den Patienten in keiner Weise belastendes Verfahren hat der Ultraschall im Rahmen der Diagnostik von Erkrankungen der Bauchorgane und des Magen-Darm-Traktes einen hohen Stellenwert.

Die Darstellung von Bauchspeicheldrüse, Leber, Gallenblase, Gallenwegen, Nieren, Milz, Gefäßen, Lymphknoten, Magen-Darm-Trakt und Unterbauchorganen ist Bestandteil der Routineuntersuchung des Bauchraumes, die jeder Patient während des stationären Aufenthaltes in unserer Abteilung erhält.

Besondere Vorteile des Verfahrens sind die fehlenden unerwünschten Wirkungen und  das hohe Auflösungsvermögen mit Darstellung auch kleinster Strukturen im Millimeterbereich. Dies macht den Ultraschall z.B. zum Goldstandard in der Gallensteindiagnostik. Auch die Feinstruktur der Darmwandschichtung lässt sich mit der Sonografie beurteilen.
Mittels der Farbdopplersonografie kann der Blutfluss sichtbar gemacht werden und die Durchblutung in Gefäßen und Organen beurteilt werden. Insbesondere auch bei der Darmsonografie bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen lassen sich hierdurch wertvolle Zusatzinformationen erhalten.

In den letzten Jahren haben sich die Ultraschall- kontrastmittel als weiteres Routineverfahren zur Charakterisierung der  Organdurchblutung etabliert. Die ausgezeichnete Verträglichkeit der Ultraschallkontrastmittel, die bis auf sehr seltene allergische Reaktionen nebenwirkungsfrei sind, bedarf besonderer Erwähnung. Die Kontrastsonografie ist mittlerweile das Verfahren der 1. Wahl bei der Abklärung unklarer Lebertumore. Hierdurch erübrigen sich häufig  weitere Untersuchungen. Auch die langfristig  jährlich erforderlichen Nachsorgeuntersuchungen nach Stenting von abdominellen Aortenaneurysmata (= Ausschaltung einer  krankhaften Erweiterung der Bauchschlagader mittels einer Gefässprothese) wird auf Grund der – im Gegensatz zur Computertomografie – fehlenden Strahlenbelastung und der ausgesprochen guten Verträglichkeit des Ultraschallkontrastmittels zunehmend mittels kontrastmittelverstärkter Sonografie durchgeführt.

Falls erforderlich können Punktionen sonografisch gesteuert durchgeführt werden.

Die Endosonografie des oberen Verdauungstraktes und des Mastdarmes, gegebenenfalls ergänzt durch Farbdopplersonografie und / oder Kontrastsonografie, ist das beste und exakteste Verfahren zur Beurteilung der lokalen Ausdehnung von Tumoren in diesem Bereich. Sie ist fester Bestandteil bei der Therapieplanung. Zur Erlangung einer Gewebsdiagnose sind auch endosonografisch gesteuerte Punktionen möglich in Regionen, die von außen einer Punktion nicht zugänglich sind.

Wir arbeiten in unserer Abteilung mit aktuellen HighEnd-Geräten, d.h. mit höchstmöglichem Gerätestandard.

Leistungsspektrum der Medizinischen Klinik II im Klinikum Memmingen:
Fachabteilung Schnellkontakt

Nachricht an die Medizinische Klinik II

Ansprechpartner / Ärzte
Dr. Bechtner

Dr.

Bechtner

Oberarzt
Dr. Luttenberger
Oberarzt

Qualifikationen
Frau Bikker
Oberärztin

Qualifikationen
Herr Bystron
Oberarzt

Qualifikationen
Dr. Schwarzmüller
Oberarzt

Qualifikationen
Dr. Schneider
Oberärztin

Qualifikationen
Frau Steinbauer
Oberärztin

Qualifikationen
Frau Manici
Stationsleitung Ultraschall
Tel.: 08331 / 70-2334

Frau Ugur
Stellvertretende Leitung Ultraschall
Wichtige Informationen Coronavirus

Bitte kommen Sie bei einem vorliegenden Verdacht nicht in das Klinikum, es sei denn ein stationärer Aufenthalt ist zwingend erforderlich. Bei vorliegenden Symptomen wenden Sie sich bitte an eine der unten angegebenen Telefonnummern.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
Hotline Coronavirus Bayern: 09131 6808-5101

Besuche im Klinikum Memmingen sind ab sofort nachmittags zwischen 14:00 und 19:00 Uhr wieder möglich. Hierbei gilt eine 1-1-1 Regelung – das bedeutet: Ein Patient darf pro Tag einen Besucher für eine Stunde empfangen.
Das Klinikum bittet darum, den geplanten Besuch im Vorfeld mit den Angehörigen abzusprechen.
Zum Schutz der Patienten und zur Sicherstellung der Versorgung der Patienten durch das Klinikpersonal gelten dabei die allgemeinen Zugangsregeln für vulnerable Bereich. Das bedeutet:

Als getestet gilt, wer ein negatives Testzertifikat vorlegen kann (AG-Schnelltest nicht älter als 24 Std., PCR-Test nicht älter als 48 Std.). Dies gilt unabhängig vom 2-G-Status. Zur Identifikation bringen Sie bitte einen Ausweis mit.
Testzentren finden Sie hier: Stadt Memmingen: Informationen Corona

Die Klinikleitung freut sich, aufgrund der allgemeinen Lockerungen Besuche wieder zulassen zu können, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass aufgrund der hohen Infektionszahlen Einschränkungen bei der Dauer und der Anzahl der Besuche gemacht werden müssen.

Nicht an die neuen Besuchszeiten gebunden sind:

Hotline Coronavirus Bayern 09131 6808-5101