Sie sind etwa KM vom Klinikum entfernt.

Route starten

In lebensbedrohlichen
Notfällen:

112

Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt

Giftnotruf

089 - 192 40

Notfallberatungen und Informationszentrale bei Vergiftungen.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

116 117

Hausärztliche Hilfe in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten.

Kindernotdienst
116 117
Zahnnotdienst
116 117

Notfallklinik

08331 / 70 14060
Notfall
- A A A +

Zeitenterminal

Alle Ambulanz-, Besuchs- und Sprechzeiten im Überblick.

Emotionale Störungen

Ist ein Sammelbegriff für ein breites Spektrum verschiedenster Phänomene, die zum einen Teil alterstypisch auftreten und zum anderen Teil alle Altersgruppen betreffen können.

Leichte und passagere Störungen wie Trennungsängstlichkeit bei Kleinkindern, Dunkelangst im Vorschul- und frühen Grundschulalter, Verstimmungen bei Kindern aller Altersgruppen oder Ritualisierungen von Handlungsabläufen mit zwanghaft anmutender Struktur bei jüngeren Kindern sind häufige Phänomene im Verlauf der Entwicklung und können durch Beratung in kurzer Zeit erfolgreich angegangen werden.

Die Diagnose „Emotionale Störung“ wird nicht für isolierte Symptome vergeben, sondern bezieht sich auf Symptommuster. Typische Merkmale emotionaler Störungen sind Konstellationen von Ängstlichkeit und Verstimmtheit, Scheu, sozialer Isolation, Empfindsamkeit und Beziehungsproblemen.

In der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden die emotionalen Störungen in 4 Gruppen untergliedert:

  1. Angststörungen
  2. Phobien
  3. depressive Störungen
  4. Zwangsstörungen

Zu 1. Hierzu zählen Trennungsangst, Tierphobien, Dunkelangst ebenso wie Schulphobie, Schulangst und die generalisierte Angststörung. Weitere Erscheinungsformen sind Panikstörung, Anpassungsstörung, Störung mit sozialer Überempfindlichkeit und evtl. auch Mutismus.

Zu 2. Zu den altersunabhängigen Phobien zählen Agoraphobie, die sozialen Phobien und die spezifischen (isolierten) Phobien. Im Gegensatz dazu steht die phobische Störung des Kindesalters in Form von abnorm intensiver, nicht mehr situationsangemessener Angst vor z. B. körperlichen Verletzungen (z. B. durch bestimmte Nahrung, Bakterien, Operationen, etc.) oder vor natürlichen Ereignissen bzw. Objekten (z. B. Dunkelheit, Gewitter, Tiere, etc.). Eine exakte Abgrenzung von Furcht, Phobie und Angst ist nicht immer möglich und kann auch gemeinsam auftreten.

Zu 3. In Abhängigkeit vom Schweregrad der Ausprägung, der Dauer und Auftretenshäufigkeit wird unterschieden zwischen depressiver Reaktion, depressiver Episode, verschiedene Minor-Formen der Depression und zuletzt der „major depression“, oft zusammen mit Angststörungen.

Zu 4. Zwangsstörungen sind wiederkehrende und anhaltende Ideen, Gedanken, bildhafte Vorstellungen oder Impulse sowie Handlungen, die als unsinnig erlebt werden und nicht einfach unterdrückt werden können. Unterteilt werden Zwangsgedanken und Zwangshandlungen (z. B. Abzählen, Händewaschen, Schlösser kontrollieren, etc.)

Weiterführende Informationen zum Sozialpädiatrisches Zentrum – SPZ am Klinikum Memmingen: